Unsere Unterstützung

Zugriffe: 2289




Unterkunft und Verpflegung der Schüler und Schülerinnen

In der Klosterschule leben ungefähr 250 Kinder und Jugendliche. Sie erhalten kostenlose Unterkunft und Verpflegung. Die Eltern können kein Schulgeld bezahlen, welches in öffentlichen Schulen gezahlt werden muss. Daher bitten die Eltern um Aufnahme in das Internat. Für einen Monat muss das Kloster ca. 55€ aufbringen. Das Essen ist sehr einfach, doch regelmäßig warme Mahlzeiten zu bekommen und ein eigenes Bett zum Schlafen zu haben ist in Nepal ein großes Privileg. Die Kinder sind dankbar und sehr lernwillig.

Seit 2017 besuchen auch Mädchen unsere Schule. In einem Land, in dem unter 5% der Mädchen eine Schulausbildung erhalten, ist dies eine besondere Gelegenheit.

 

 

Unterricht

In der Schule werden Kinder vom 1. bis 8. Schuljahr unterrichtet. Die Schule ist staatlich anerkannt und bietet zusätzlich auch buddhistische Lehrinhalte an. Die Bücher, Hefte und Stifte für den Unterricht werden vom Kloster gestellt. Wir haben seit 2013 mit unseren Spenden einen Literacy Room mit vielen Büchern und Kreativmaterial eingerichtet. Bücher in verschiedenen Schwierigkeitsstufen in Englisch sollen das Lernen der Sprache unterstützen.

In den letzten Jahren haben wir auch die Ausstattung der Schulräume unterstützt.

 

Medizinische Versorgung

Das Kloster verfügt über eine kleine Krankenstation. Zweimal monatlich kommt ein Arzt, um die Mönche und Nonnen zu untersuchen und Medikamente zu verschreiben. Auch steht uns eine Krankenschwester zur Seite, die bei Verletzungen die Erstversorgung gewährleistet. Die Behandlung im Krankenhaus wird auch vom Kloster beszahlt.

 

 

Programm zur Erhaltung einer gesunden Umwelt

Die Klöster wollen vorangehen, die Umwelt stärker zu schützen. In Nepal gibt es nur eine Müllentsorgung, wenn man die Abtransport selbst organisiert. Normalerweise entsorgen die Menschen ihren Abfall in die Umgebung des Hauses oder in die Flüsse. So geraten viele Schadstoffe/Plastikmüll in die Natur. Auch wird der Abfall verbrannt und es steigt mit Schadstoffen belasteter Rauch in die Umwelt. Um dies zu vermeiden, wird unser Müll regelmäßig am Kloster abgeholt. Wir wollen diese Art der Entsorgung gern unterstützen, um somit auch ein Vorbild für die Menschen zu sein.

Wir unterstützen auch die Aktivitäten, das Kloster mit Pflanzen und Sträuchern zu verschönern. Leider haben wir keinen Platz innerhalb unseres Geländes Gärten anzulegen. Dafür ist die steile Hanglage nicht geeignet.